|

|

Klima- und Umweltberichterstattung deutscher Unternehmen

Evaluierung der CSR-Berichtspflicht für die Jahre 2018 und 2019

Berichterstattung
1. Juni 2024

Titel: Klima- und Umweltberichterstattung deutscher Unternehmen

Untertitel: Evaluierung der CSR-Berichtspflicht für die Jahre 2018 und 2019

Autor*innen: Christian Lautermann, Carla Young und Esther Hoffmann unter Mitarbeit von Theresa Steyrer, Joris Docke, Kaya Feddersen, Markus Duscha, Walter Kern und Felice Diekel

Erscheinungsjahr: 2021

 

Reporting einfach 72 dpi

Nachhaltigkeits-Berichterstattung war für deutsche Unternehmen lange Zeit freiwillig. Durch das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) ist sie seit dem Geschäftsjahr 2017 für bestimmte große Unternehmen verpflichtend. Gegenstand der Berichtspflicht sind fünf Themenfelder: Umweltbelange, Arbeitnehmerbelange, Sozialbelange, Achtung der Menschenrechte sowie Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

In dieser Studie wird die Berichterstattung über Umweltbelange in den Blick genommen und dabei ein Schwerpunkt auf Klimaberichterstattung gelegt. Für die Jahre 2018 und 2019 wird die Berichtspraxis aller berichtspflichtigen deutschen kapitalmarktorientierten Unternehmen ausgewertet. Das sind insgesamt 477 Berichte, von denen 249 auf 2018 und 228 auf 2019 entfallen.

Da das CSR-RUG nur wenige Vorgaben darüber macht, was die konkreten Berichtsinhalte sind und wie diese zu bestimmen wären, steht die Frage im Mittelpunkt, in welchem Umfang, in welcher Tiefe und in welcher Qualität die berichtspflichtigen Unternehmen über Umwelt- und Klimabelange berichtet haben.

Die Erhebung hat gezeigt, dass der Klimawandel das dominante Umweltthema ist. Zu anderen Umweltthemen gibt es wenig quantitative Informationen. Dabei schneiden Biodiversität und Luft am schlechtesten ab. Zudem wird Transparenz über Lieferketten nur selektiv und uneinheitlich hergestellt. Insgesamt zeigt sich, dass Faktoren einer guten Berichterstattung nicht in der Breite berücksichtigt werden, was bedeutet, dass geeignete Instrumente und Rahmenbedingungen deutlich stärker genutzt werden können, um die Berichterstattung zu verbessern.

Welche Instrumente, Rahmenbedingungen und Faktoren zu einer guten Berichterstattung beitragen, wird in der Studie ebenfalls analysiert. Zu diesen Faktoren zählen Wesentlichkeit, zeitliche Zusammenhänge, Kontextualisierung und Narrativ, Governance, Umwelt- und Nachhaltigkeits-Managementsysteme, Rahmenwerke und Methoden, Berichtsgrenzen und die externe Prüfung. Ausgehend von den Ergebnissen der Evaluation und den Analysen der soeben genannten Faktoren leiten die Studien-Autor*innen drei Grundsätze und zehn Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Berichtspflicht ab.

Zum Download: Klima- und Umweltberichterstattung deutscher Unternehmen

fafin logo

Kontakt aufnehmen

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! Kommen Sie gerne via E-Mail oder Telefon auf uns zu.